Suche

Planetary Health – Punkteplan

Engagement für eine ökologische Transformation

doctors-discussing-in-a-group-in-a-hospital-with-m

Wenn es eine ärztliche Pflicht ist, Leben zu schützen, auf Gesundheitsgefahren hinzuweisen und gegebenenfalls auch schlechte Nachrichten zu überbringen, dann sollten Vertreter:innen der Gesundheitsberufe die Ersten sein, die die Bedrohung des Menschen durch den Klimawandel thematisieren. Denn auf uns wird gehört.

Und die schlechte Nachricht lautet: Die Klimakrise hat massive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Wir müssen nicht das Klima retten, sondern uns! Die Erde braucht uns nicht, wir aber brauchen die Erde.

Dr. Eckart v. Hirschhausen, August 2021

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten sich in der Zeit der Klimakrise zu engagieren. Unsere Funktion als Ärzt:innen gibt uns die Möglichkeit, Strategien zu vermitteln wie Massnahmen zum Schutz der eigenen Gesundheit und der Umwelt ergriffen werden können. Nutzen wir also das uns entgegengebrachte Vertrauen!

Unsere Vorschläge zum aktiv werden:

  • Bilde dich weiter zur Klima- und Umweltkrise und sprich darüber. Hier findest du interessante Fortbildungen und Themenfelder: https://www.klimawandel-gesundheit.de/
  • Schlage deinem Team eine Fortbildungsreihe zum Thema «Planetary Health im Spital» vor. Hier findest du Hilfe beim Erstellen von Fortbildungsfolien: https://agderma.de/kampagnen/.
  • Engagiere dich in einer Gruppe zur ökologischen Transformation des Gesundheitswesens. Erkundige dich in deiner vsao Sektion zu Möglichkeiten des lokalen Engagements.

Hier einige Möglichkeiten, sich in der Schweiz als Ärzt:in zu engagieren:

  • Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz setzen sich seit Jahrzehnten für Umweltschutz, Gesundheitsschutz und den Schutz zukünftiger Generationen ein: aefu.ch/
  • Health For Future ist eine globale Bewegung von Menschen aus allen Gesundheitsberufen, die sich, inspiriert durch Fridays For Future, im Klimabereich einsetzt: healthforfuture.ch/de
  • Erkundige dich an deiner Arbeitsstätte nach de:r Nachhaltigkeitsbeauftragten und frage nach Möglichkeiten für ein gezieltes Engagement. Dies könnte sein die Umstellung auf eine nachhaltige Verpflegung, Umstellung auf Ressourcenschonende Materialien, Hitzeschutzmassnahmen für Mitarbeitende und Patient:innen oder die Wahl nachhaliger Tagungsorte und verantwortungsbewusste Mobilität. Denn Energie aus fossilen Quellen, Medikamentenproduktion, Dosieraerosole aus Inhalativa und die Herstellung von Medizinprodukten gehören zu den grössten Treibern des ökologischen Fussabdrucks im Gesundheitswesen.
  • Setze dich ein für die Förderung von biodiversen Grünflächen zu Hause, in deiner Umgebung und auf dem Areal deines Arbeitsplatzes
    Mehr dazu: https://www.biodivers.ch/de/index.php/Grünland/Erhalt_und_Aufwertung_durch_optimierte_Bewirtschaftung
  • Setze dich für Kindergesundheit ein und hilf mit, Eltern und Fachkräften in Kitas und Schulen verlässliche Informationsmaterialen zu Klimakrise, gesunder Ernährung und Umweltschutz zur Verfügung zu stellen.
  • Sprich mit deinen Patienten über die ‹Co-Benefits› von Massnahmen für die eigene physische und psychische Gesundheit und die Eindämmung von Umweltkrisen.
    • Ernährung nach einer ‹Planetary Health Diet›. Viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse.
    • Fortbewegung so viel wie möglich mit dem Fahrrad oder zu Fuss, oder sonst mit dem öffentlichen Verkehr.
    • Die Zeit vergessen mit Sport, Natur, Freunden, Kunst oder Kontemplation statt Konsumstress. Quality time statt Screentime.