Suche

Konzepte und Verträge

Papier ist mehr als geduldig

Unser Credo

Die ärztliche Weiterbildung muss gut und bezahlbar sein. Wir wollen für unsere Mitglieder aber noch mehr: Chancengleichheit schon zu Beginn und erst recht auf den höheren Sprossen der Karriereleiter. Gerade auch für Teilzeitarbeitende. Und eine freie Wahl der Fachrichtung.

Durch unsere Mitarbeit in Fachgremien bewirken wir, dass Papier zur Weiterbildung nicht einfach geduldig  und ein Tiger ist – den Worten müssen Taten folgen. Aber dafür braucht es für Sie als junge Ärztin und junger Arzt saubere schriftliche Grundlagen.

Wir sagen, worauf es dabei ankommt.

Weiterbildungskonzepte

Was gehört rein?

Jede Weiterbildungsstätte erarbeitet ein Weiterbildungskonzept. Es dokumentiert die Vermittlung der Lerninhalte des jeweiligen Weiterbildungsprogramms, dies sowohl zeitlich als auch inhaltlich. Die Konzepte bieten den Assistenzärztinnen und -ärzten somit gute Anhaltspunkte dafür, was sie in der Weiterbildung erwartet.

Gemäss Art. 41 Abs.1 der Weiterbildungsordnung (WBO) wird im Weiterbildungskonzept

a) die Zahl der fachspezifischen und fachfremden Weiterbildungsstellen festgelegt. Diese muss in einem ausgewogenen Verhältnis zur Menge der für die Weiterbildung verfügbaren Patienten stehen;

b) ein den jeweiligen Anforderungen angemessenes Verhältnis zwischen der Anzahl weiterzubildender Personen und der Anzahl Weiterbildnerinnen und -bildner (Tutorinnen und Tutoren) festgelegt und begründet;

c) aufgezeigt, wie, durch wen, wann und wo die im Weiterbildungsprogramm geforderten praktischen und theoretischen Weiterbildungsinhalte vermittelt werden;

d) die Vermittlung der Weiterbildungsinhalte für fachfremde Kandidierende (insbesondere Hausärzte) gesondert umschrieben;

e) die Kooperation mit anderen Weiterbildungsstätten im Bereich der Weiterbildung aufgezeigt (Weiterbildungsverbund oder Weiterbildungsnetz);

f) die Durchführung von jährlich mindestens vier Arbeitsplatz-basierten Assessments geregelt (z. B. Mini-CEX, DOPS).

Die Konzepte sind im SIWF-Register der anerkannten Weiterbildungsstätten publiziert und einsehbar.

Weiterbildungsverträge

Was steht drin?

Die Weiterbildungsordnung (WBO) schreibt in Art. 41 Abs. 3 vor, dass jede anerkannte Weiterbildungsstätte mit jeder Inhaberin/jedem Inhaber einer Weiterbildungsstelle einen schriftlichen Arbeitsvertrag abschliesst. Im Vertrag sind die zu vermittelnden Lerninhalte konkret umschrieben (Lernzielvereinbarung). Das SIWF stellt auf seiner Website einen Muster-Weiterbildungsvertrag zur Verfügung. Die vereinbarten Lernziele und Bedingungen können entweder direkt in den Arbeitsvertrag integriert oder diesem als Anhang beigefügt werden.

Was ist eine «strukturierte Weiterbildung»? (Dokument SIWF)